Apple

Hersteller

Unternehmen

Apple Inc.

Adresse

Infinite Loop
Cupertino, CA 95014
USA

Apple bietet mit dem iPhone und seinen iPad Modellen die Königsklasse unter den mobilen Endgeräten

Die stolzen Preise zahlen Apple-Fans dabei gern. Ausschlaggebend sind hierbei das beispiellose Design, die einfache Bedienbarkeit und das Image der Marke.

Apple steht inzwischen nicht nur für technische Geräte, sondern für ein Lebensgefühl: Eine ganze Generation von trendbewussten, technikverliebten Nutzern würde nie wieder auf den Apfel verzichten wollen. Wenn das Unternehmen aus Cupertino das neue iPhone vorstellt, hängen Millionen von Menschen vor den Livestreams und -tickern und verfolgen gebannt die neueste Präsentation aus Kalifornien. Dabei stellt Apple mit einem Wert von 183 Milliarden US-Dollar laut der Marktforschungsgruppe Millward Brown die wertvollste Marke der Welt dar. Mit den Apple Stores unterscheidet sich das Unternehmen im Gegensatz zu der Konkurrenz im Markt der mobilen Endgeräte grundlegend: sie vertreiben ihre Geräte selbst. iPhones und iPads können selbstverständlich auch bei anderen Handelspartnern gekauft werden, jedoch bieten die weltweit 400 Apple Stores über die Genius Bar auch einen persönlichen Kundenservice an. Der Erfolg der Apple Stores ist auch auf die einfache Struktur und das minimalistische Design zurückzuführen.

Apple iPhone 8 Plus

Apples iPhone 8 Plus ist ein 5,5 Zoll Riese mit Technik der Extraklasse. Das Smartphone erstrahlt in gewohnter Apple-Eleganz.

Top-Features
  • A11 Bionic-Chip
  • 5,5 Zoll Display
  • wasser- und staubgeschützt

Apple iPhone 8

Das iPhone 8 von Apple überzeugt mit beeindruckender Technik und einem eleganten Design aus Glas. Herzstück ist der A11 Bionic-Chip, welcher mit Machine Learning-Prozessen arbeitet.

Top-Features
  • A11 Bionic-Chip
  • 4,7 Zoll Display
  • wasser- und staubgeschützt

Apple iPhone 7

Das erste wasser- und staubdichte iPhone: das iPhone 7. Neben der nötigen Robustheit beeindruckend Apples Top-Smartphone wieder einmal mit herausragender Technik und faszinierender Eleganz.

Top-Features
  • A10 Fusion-Chip
  • 4,7 Zoll Display
  • wasser- und staubdicht

Apple iPhone 7 Plus

Das Highlight des iPhone 7 Plus ist die technisch innovative Dual-Kamera. Sie erlaubt Foto- und Videoaufnahmen auf professionellem Niveau. Mit dem iPhone 7 Plus definiert Apple Maßstäbe für die gesamte Smartphone-Branche.

Top-Features
  • A10 Fusion-Chip
  • 5,5 Zoll Display
  • Dual-Kamera

Apple iPhone SE

Das iPhone SE soll die Liebhaber kompakter Smartphones begeistern, die jedoch über die gleichen Features und die starke Leistung eines Top-Modells verfügen möchten. Das iPhone SE besitzt einen A9 Chip und die TouchID sowie den Apple Pay Support.

Top-Features
  • A9-Chip
  • 4 Zoll Display
  • 12 Megapixel-Kamera

Apple iPhone 6s

Apple hat mit dem iPhone 6s eine neue Generation der eigenen Smartphone-Familie eingeläutet. Dabei behält das aktuelle Modell die Form des Vorgängers und begeistert durch neue Features und Weiterentwicklungen.

Top-Features
  • A9-Chip
  • 3D-Touch
  • 4,7 Zoll Display

Apple iPhone 6s Plus

Mit dem Plus-Modell hat Apple sich auch den Markt der XXL-Smartphones erschlossen. Das große Smartphone überzeugt durch Leistung und ein tolles, scharfes Full HD-Display. Die zweite Auflage, das iPhone 6s Plus, bringt dabei einige neue Features mit sich.

Top-Features
  • 3D-Touch
  • A9-Chip
  • 5,5 Zoll Display

Apple iPhone 6

Das iPhone 6 zeigt der Konkurrenz erneut, was ein modernes Smartphone heute leisten muss. Neben dem stärkerem A8-Chip und einem deutlich größeren 4,7 Zoll Retina-Display, kann das neue Apple-Flagschiff auch im Punkte neuer Techniken auftrumpfen. So wird im neuen iPhone 6 ein NFC-Chip zum Einsatz kommen, der das mobile bezahlen mit Apple-Pay ermöglicht.

Top-Features
  • 4,7 Zoll Display
  • A8-Prozessor
  • iOS

Apple iPhone 6 Plus

Das iPhone 6 Plus ist der große Bruder des iPhone 6 und das erste Phablet aus dem Hause Apple. Mit einem gigantischen 5,5 Zoll großen Retina-Display kommen insbesondere Fans von Multimediaanwendungen voll auf ihre Kosten. Wie beim iPhone 6 kommen ein A8-Chip sowie ein NFC-Chip zum Einsatz. Gegenüber seinem kleinen Bruder verfügt das iPhone 6 Plus über einen noch größeren Akku und kommt auf eine Standby-Zeit von stolzen 384 Stunden.

Top-Features
  • 5,5 Zoll Display
  • A8-Prozessor
  • iOS

Apple iPhone 5s

Das iPhone 5s ist der verbesserte Nachfolger des iPhone 5 und besitzt, wie bei Apple üblich, die neueste Prozessor-Generation Apples, den Apple A7. Der A7 im iPhone 5s ist weltweit der erste Smartphone-Prozessor mit 64-Bit Technologie. Mit diesem Feature öffnet Apple eine Tür zu vielen neuen Möglichkeiten, in der sich immer schneller drehenden Smartphone-Welt. Darüber hinaus setzt Apple dem iPhone 5s einen Fingerabdruck-Scanner ein.

Top-Features
  • 4 Zoll Retina Display
  • Apple A7 Prozessor
  • Touch-ID

Apple iPhone 5c

Das Apple iPhone 5c ist das erste iPhone, das von Apple in fünf verschiedenen Farben angeboten wird. In den Farben blau, gelb, grün, pink und weiß kommt das iPhone 5c vorerst auf den Markt und orientiert sich in Sachen Leistung stark am iPhone 5 aus dem vorangegangenen Jahr.

Top-Features
  • Retina Display
  • 8 Megapixel Kamera
  • iOS 7

Apple iPhone 5

Das iPhone 5 ist dünner, länger und weitaus schneller. Komplett aus Aluminium und Glas gebaut, wirkt es weitaus robuster als sein Vorgänger und beherrscht alle Feinheiten, die iOS 6 mit sich bringt. Darüber hinaus verfügt das iPhone 5 im Netz der Telekom sogar über LTE. Aktuell unsere Nummer 1 im Smartphone Vergleich, nicht zuletzt wegen der nach wie vor sehr gelungenen Bedienung von iOS. Spezifikationen und Video gibt es unter Details.

Top-Features
  • Retina Display
  • 8 Megapixel Kamera
  • iOS Betriebssystem

Apple iPhone 4s

Die Ende 2011 veröffentlichte Generation des Apple iPhone. Apple verpasste dem iPhone 4S den sogenannten A5 Prozessor, der bereits im iPad 2 zum Zug kam. Das absolute Highlight ist jedoch die Siri-Sprachsteuerung und die in allen Apple Geräten integrierte iCloud. Damit gehört es zweifelsohne zur Spitze unseres Smartphone Vergleichs im Jahr 2012. Unter Details erfährt man alles Wissenswerte über das iPhone.

Top-Features
  • Siri Sprachsteuerung
  • Dual-Core A5 Chip
  • iOS und iCloud

Apple iPhone 4

Der Monolith unter den Smartphones gibt sich erneut die Ehre. Die Highlights: Video-Telefonie und das Retina-Display

Top-Features
  • Retina Display
  • Multitasking
  • 5 Megapixel-Kamera

Apple iPad

Mit dem iPad (2017) bietet Apple neben den iPad Pro-Modellen eine günstigere Tablet-Alternative. Ausgestattet mit einem 9,7 Zoll großen Retina-Display, dem leistungsstarken A9-Chip samt M9-Co-Prozessor und 2 GB Arbeitsspeicher müssen Nutzer allerdings nicht auf vieles verzichten.

Top-Features
  • Retina-Display
  • A9-Chip
  • 2 GB RAM

Apple iPad Pro 10.5

Mit dem iPad begeistert Apple seit Jahren Nutzer auf der ganzen Welt. Das als erfolgreichstes Tablet geltende Gerät gibt seit einiger Zeit auch als Pro-Variante. Diese Version hat jetzt erneut ein Update erfahren: Das iPad Pro 10.5 ist kaum größer als sein Vorgängermodell, bietet aber ganze 0,8 Zoll mehr Displaydiagonale.

Top-Features
  • A10X Chip
  • 10,5 Zoll Display
  • 12 Megapixel Kamera

Apple iPad Pro 9.7

Mit dem iPad Pro 9.7 hat Apple neben dem großen iPad Pro inzwischen eine Kompaktvariante im Sortiment. Dieses misst 9,7 Zoll und liegt damit auf dem Niveau des iPad Air 2. Durch die deutlich geringere Bildschirmdiagonale ist das iPad Pro 9.7 deutlich handlicher als der große Bruder mit seinen stolzen 12,9 Zoll. Bei der Technik unterscheiden sich die beiden Tablets allerdings nicht sonderlich.

Top-Features
  • A9X und M9 Chip
  • 9,7 Zoll Display
  • 12 Megapixel iSight-Kamera

Apple iPad Pro

Apples XXL-Tablet ist da: das iPad Pro. Stolze 12,9 Zoll misst die Displaydiagonale des Riesen-iPads. Doch genau so beeindruckend ist das Innere des iPad Pros. Hier arbeiten der A9X-Chip und der M9-Co-Prozessor Hand in Hand. Das Resultat ist ein enormer Leistungsschub gegenüber den Vorgänger-iPads. Externes Zubehör wie der Apple Pencil und das Smart Keyboard sorgen für weitere innovative Bedienungs- und Nutzungsmöglichkeiten.

Top-Features
  • A9X und M9 Chip
  • 12,9 Zoll Display
  • 8 Megapixel iSight-Kamera

Apple iPad mini 4

Apples iPad mini 4 verspricht viel Leistung in einem kompakten Gehäuse. Das Retina Display sorgt für eine scharfe Darstellung und kommt auf eine Größe von 7,9 Zoll. Für die nötige Leistung sorgt der A8-Chip, dem der M8 Co-Prozessor zur Seite gestellt ist. Auch brillante Schnappschüsse sind mit der verbauten 8 Megapixel starken Kamera möglich.

Top-Features
  • 7,9 Zoll Retina-Display
  • A8-Prozessor
  • iOS 9

Apple iPad Air 2

Apples neues iPad Air 2 ist das dünnste Tablet der Welt. (Stand: Oktober 2014). Mit einer Tiefe von nur 6,1 Millimetern ist das Gerät noch einmal 1,4 Millimeter dünner als sein Vorgänger iPad Air. Beim Gewicht kann das neue iPad Air ebenfalls punkten. Es wiegt nur noch ca. 440 Gramm, währen das iPad Air auf knapp 470 Gramm kommt. Auch in Sachen Leistung wurde das Gerät deutlich verbessert. Der neue A8X-Chip soll in etwa 40% schneller arbeiten als der im Vorgänger verbaute A7-Chip.

Top-Features
  • A8X und M8 Chip
  • Touch ID
  • iOS 8

Apple iPad mini 3

Das iPad 3 mini ist das Nonplusultra für all diejenigen, die auf der Suche nach einem kompakten aber gleichzeitig leistungsstarken Tablet sind. Mit den Abmessungen 200 x 134,7 x 7,5 Millimeter und einem Gewicht von gerade einmal 331 Gramm (WiFi-Variante) bietet das Gerät ein Höchstmaß an Handlichkeit und Mobilität. Die Bildschirmdiagonale des Retina-Displays beträgt 7,9 Zoll. Beim Prozessor greift das iPad mini 3 auf einen A7-Chip mit 64-Bit Architektur zurück.

Top-Features
  • 7,9" Retina-Display
  • Touch ID
  • iOS 8

Apple iPad Air

Mit dem A7 und M7 Prozessor von Apple, welche auch im iPhone 5s eingebaut sind, ist das iPad Air das momentan schnellste Tablet auf dem Markt. Im Vergleich zum iPad der 4ten Generation fallen vor allem der dünnere Rahmen und das geringere Gewicht von 469 Gramm ins Auge. Durch den neuen LTE-Chip, der weitere Frequenzen unterstützt, können nun auch andere Netze, neben dem Telekom-Netz, LTE nutzen.

Top-Features
  • A7 und M7 Chip
  • 64-Bit Architektur
  • Retina-Display

Apple iPad mini 2

Mit der zweiten Generation des 7-Zoll-Tablets führt Apple auch in dieser Kategorie das bekannte Retina Display ein. Mit einer Auflösung von 2048x1536 Pixeln werden Fotos, Videos und Webseiten nun noch schärfer dargestellt. Der aktuelle A7 Prozessor sorgt zudem für die nötige Leistung. Wer LTE nutzen möchte, ist mit dem iPad mini mit Retina Display gut beraten. Neben dem Telekom-Netz werden nun auch die LTE-Frequenzen von Vodafone und o2 unterstützt.

Top-Features
  • 7,9" Retina-Display
  • A7 Chip mit 64-Bit
  • iOS 7

Apple iPad mini

Apple präsentiert mit dem iPad mini einen direkten Konkurrenten zu Kindle und Co. Das 7-Zoll-Tablet ist mit einer 5-Megapixel Kamera ausgestattet, diese garantiert scharfe Aufnahmen und Videos in 1080p. Wie das iPad mit Retina Display und das iPhone 5 wird das iPad mini mit dem neuen Lightning-Connector ausgeliefert. Durch den verbauten A5-Chip hat das Tablet keine Performance Probleme, auch aktuelle, anspruchsvolle Apps können flüssig dargestellt werden.

Top-Features
  • 7,9 Zoll Display
  • iOS 6
  • 312 Gramm

Apple iPad mit Retina Display

Apple stellte im Oktober 2012 das iPad mit Retina Display in der 4ten Generation vor. Telekom Kunden können nun auch Nutzen vom neuen LTE Chip machen, da dieser nun das Frequenzband der Deutschen Telekom unterstützt, ähnlich wie beim iPhone 5. Ebenso wie das aktuelle Apple Smartphone erscheint das neue iPad mit dem aktuellen Lightning-Connector. Das Retina Display weiß nach wie vor zu überzeugen. Das Gerät ist in den Farben schwarz und weiß erhältlich.

Top-Features
  • Retina-Display
  • LTE
  • iOS Betriebssystem

Apple Das neue iPad

Das neue iPad ist das dritte iPad, das von Apple veröffentlicht wurde und das erste, welches über ein Retina Display verfügt.

Top-Features
  • Retina Display
  • iOS Betriebssystem
  • Apple A5X Prozessor

Apple iPad 2

Das Apple iPad 2: Dünner, leichter und schneller als je zuvor. Mit zwei Kameras für FaceTime, HD Videoaufnahme und einem Apple Dual-Core A5 Chip ist das iPad jetzt noch fantastischer.

Top-Features
  • 1 GHz Dual-Core Apple A5
  • 0,7 Megapixel Kamera
  • iOS Betriebssystem

Apple – Chronik

September 2015

Die neuen iPhone-Modelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus mit der innovativen 3D Touch-Technologie werden vorgestellt. Außerdem präsentiert Apple sein XXL-Tablet iPad Pro.

September 2014

Apple veröffentlicht zwei neue iPhones. Neben dem iPhone 6 Plus ist auch das iPhone 6 mit einem 4,7″ Zoll Display am Start


2012

Das iPad mini erscheint, ein kleines Tablet dass mit dem iPad die gesamte Vielfalt des Tablet-Markts abdecken soll


2011

Apple Produkte die unter iOS laufen machen ganze drei Viertel des gesamten Firmenumsatzes aus


2010

Mit dem iPad kommt ein weiteres iOS Gerät auf den Markt, diesmal ein Tablet


2008

Mit dem MacBook Air erweitert Apple seine Produktpalette um ein ultradünnes Notebook


2007

Im Zuge der Veröffentlichung des Apple TVs sowie des iPhones und des iPod Touchs nennt sich Apple Computer Inc. in Apple Inc. um, mit der mobilen Unterhaltungsschiene schlägt Apple eine weitere Produktschiene ein, geprägt vom Betriebssystem iPhone OS (später umbenannt in iOS)


2006

Das MacBook Pro wird Nachfolger des PowerBooks für Anwender mit höheren Ansprüchen und erhält genau wie der neue iMac Intel-Core-Duo Prozessoren. Der Mac mini wird präsentiert, auch dieser ist mit Intel Prozessoren ausgestattet. Das MacBook löst das iBook als Standard-Laptop ab. Nachfolger des Power Mac wird der Mac Pro, auch dieser kommt mit Intel Prozessoren


2005

Das Unternehmen plant die Prozessoren der Macintosh-Reihe nach und nach auf Intel-Produkte umzustellen


2001

Apple stellt den portablen MP3-Player iPod vor, zunächst ist dieser nur unter Mac in Betrieb nehmbar. Erste Geschäfte (später Apple Stores) werden eröffnet, zunächst werden auch Geräte anderer Hersteller verkauft


1999-2001

Nach iMovie erscheinen die Programme iTunes und iPhoto, diese sind im Paket als iLife erhältlich, später wird iTunes der Music Store hinzugefügt, über diesen lässt sich Musik online erwerben


1998

Apple schreibt nach der Krise erstmals schwarze Zahlen, es wird nun anstatt des bunten Apfels ein einfarbiges Logo verwendet


1997

Gil Amelio wird entlassen, die oberste Chef-Etage wird nahezu vollständig ausgetauscht, Interims-CEO wird Steve Jobs, die Suche nach einem dauerhaften Nachfolger läuft, viele ehemalige NeXT-Mitarbeiter übernehmen wichtige Positionen bei Apple. Das Lizenz-Programm für Dritthersteller wird beendet, viele Forschungsprojekte werden auf Eis gelegt, unter anderem das der Newton-Reihe – die neue Produktpalette sieht zwei unterschiedliche Linien vor; jeweils ein stationäres sowie mobiles Gerät für Normal- (iBook und iMac) und Profi-Anwender (PowerBook und Power Mac). Ein weiterer Schritt zur Firmenrettung ist der Deal mit Microsoft, bei dem der Konzern stimmrechtslose Aktien im Wert von 150 Millionen US-Dollar kauft und sich verpflichtet 5 Jahre lang das Office Paket auch für Mac herauszubringen, im Gegenzug wird ein Kreuzlizensierungs-Vertrag geschlossen und der Internet Explorer wird unter Mac als Standardbrowser eingeführt. Im Sommer erscheint Mac OS 8, an dem Nachfolger Mac OS X wird bereits gearbeitet


1996

Motorola nutzt Mac OS auf ihren Geräten, jedoch bleiben grosse Sprünge in den Marktanteilen aus – Microsoft hat sich als als allgemeines Betriebssystem durchgesetzt. Gil Amelio ersetzt Michael Spindler nach Management-Fehlern, Apple steht vor der Zahlungsunfähigkeit, bzw. vor der Übernahme durch Sun oder Oracle. Da das Betriebssystem von Apple als veraltet gilt ist das Unternehmen auf der Suche nach einer Software die aufgekauft und der gelegte Grundstein für ein moderneres Betriebssystem werden kann – nachdem die Übernahme von Be Incorporated gescheitert ist kauft Apple die Firma NeXT für 400 Millionen US-Dollar, jenes Unternehmen welches Steve Jobs nach seinem Weggang gegründet hatte


1994

Um wieder mit Microsoft konkurrieren zu können wird Mac OS als Betriebssystem über ein Lizenzverfahren auch auf Geräten von Drittherstellern angeboten, zunächst wird die Software jedoch von keinem grossen Hersteller genutzt


1993

Das Newton MessagePad wird vorgestellt, Apples erster PDA erweist sich jedoch als unausgereift und floppt – da die Entwicklungskosten für diverse Projekte, unter anderem des MessagePads (ca. 100 Millionen US-Dollar) sehr hoch waren und mit den zwei neuen Macintosh-Modellen nicht genügend Umsatz erreicht werden konnte, erzielt Apple seit mehreren Jahren erstmals wieder einen Quartalsverlust. Aufgrund der Umstände verlässt John Sculley das Unternehmen, seinen Posten als CEO übernimmt der deutsche Manager Michael Spindler


1990

Windows 3.0 erscheint, wodurch Apple unter Zugzwang gerät – folglich werden im Herbst der Macintosh LS sowie der Macintosh Classic vorgestellt, zwei vergleichbar billige Rechner. Durch diese Markteinführung kommt es vorrübergehend zu erhöhten Marktanteilen, die Gewinnspanne wird jedoch deutlich kleiner


1987

Unter dem Codenamen Newton arbeitet eine Gruppe von Apple-Mitarbeitern an der Entwicklung einer Handschrifterkennung, das Projekt wird von Sculley unterstützt, dieser prägte die Bezeichnung des PDA (Personal Digital Assistant)


1986

Der Macintosh Plus wird vorgestellt und sorgt für bessere Verkaufszahlen, nachdem die des Macintosh aufgrund mangelnder Leistung eingeknickt waren


1985

Nach anfänglicher Sympathie gibt es zwischen Jobs und Sculley immer grössere Differenzen, nach einem gescheiterten Putsch-Versuchs seitens Steve Jobs, verlässt dieser das Unternehmen und gründet den Hard- und Softwarehersteller NeXT


1984

Apple stellt den ersten Macintosh vor, einen ähnlichen Computer wie Apple Lisa, jedoch deutlich preisgünstiger (2.495 US-Dollar), der Rechner wird mit Maus und Tastatur bedient und somit für die gesamte Bevölkerungsschicht zugänglich sein, ebenso gab es erstmals Features wie z.B den Papierkorb, einen Desktop oder die Drag&Drop-Funktion


1983

Nachdem Mike Markkula das Amt des Unternehmenschefs abgeben will, wird John Sculley neues Firmenoberhaupt. Der Computer Apple Lisa kommt auf den Markt, einer der ersten Computer für den „normalen“ Nutzer, Lisa kam mit einer Maus und einer Tastatur – mit 10.000 US-Dollar war der Preis hoch angesiedelt, der Computer verkaufte sich dementsprechend schlecht


1979

Jef Raskin, Mitarbeiter bei Apple arbeitet an einem Projekt mit dem Namen Macintosh, welches die Zielsetzung hat, der breiten Masse Zugang zur Computerwelt zu liefern. Xerox entwirft die erste grafische Benutzeroberfläche (GUI) mit dem Computer Xerox Alto, diese Technik wird Apple-Entwicklern vorgeführt – im Gegenzug erhält Xerox 100.000 Aktien (Wert: 1 Million Dollar) vor dem Börsengang Apples


1977

Die Firma Apple Computer wird in eine Gesellschaft umgewandelt, mit 250.000 US-Dollar wurde Mike Markkula der erste Investor, für die Summe bekam er 26% des Unternehmens. Der Nachfolger des Apple I, der Apple II, wird vorgestellt und verkauft sich bis 1985 ca. 2 Millionen mal, der kommandobasierte Computer gilt als einer der erfolgreichsten seiner Ära


1976

Apple wird von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne am 1. April 1976 gegründet, 1300 US-Dollar Startkapital gehen aus dem Verkauf von Wozniaks programmierbarem Taschenrechner HP-65 sowie Steve Jobs PKW hervor, der Mitbegründer Ronald Wayne verkauft seine Anteile elf Tage später für 2300 US-Dollar. In einer Garage bauen Jobs und Wozniak den von ihm entworfenen Computer Apple I zusammen, der bei der Elektronikkette Byte Shop für 666,66 US-Dollar verkauft wird, von dem Apple I werden ein paar hundert Exemplare verkauft